Nora von Waldstätten zählt zu den vielschichtigsten und spannendsten österreichischen Schauspielerinnen. Bereits während ihres Schauspielstudiums an der Universität der Künste in Berlin trat sie in verschiedenen Kino- und Fernsehproduktionen auf, darunter dem „Tatort: Der Frauenflüsterer“ von Kaspar Heidelbach, mit dem sie 2005 einem breiten Publikum bekannt wurde, sowie Maria Solruns JARGO, der 2004 auf der Berlinale präsentiert wurde, und Christoph Hochhäuslers beklemmendem Drama FALSCHER BEKENNER, der in der Sektion Un certain regard in Cannes seine Premiere feierte.

2007 folgte ihr Theaterdebüt am Deutschen Theater in Berlin in Elfriede Jelineks „Über Tiere“ (Regie: Nicolas Stemann) und danach in „Ein Teil der Gans“ (2007, Regie: Philipp Preuss) sowie zwei Gastspiele am Schauspiel Köln in „Die Kunst des Fallens“ (2010, Regie: Katja Laucken) und „Ausgehen 1-3“ (2010, Regie: Robert Borgmann).

Im Fernsehen sorgte sie mit ihrer Rolle der intriganten Internatsschülerin Viktoria in Ed Herzogs „Tatort: Herz aus Eis“ (2008) für große Aufmerksamkeit, für diese Rolle wurde sie mit dem New Faces Award ausgezeichnet. Einer internationalen Fernsehöffentlichkeit wurde sie durch ihre Hauptrolle in der Ken Follett-Verfilmung „Die Tore der Welt“ (2012, Regie: Michael Caton-Jones) bekannt. 

Auf der großen Leinwand konnte man sie in Irene von Albertis Drama TANGERINE (2009) sowie Julie Delpys DIE GRÄFIN (2009), PARKOUR (2009, Regie: Marc Rensing) und OKTOBER NOVEMBER (Regie: Götz Spielmann, 2014) sehen. Für ihre darstellerische Leistung in SCHWERKRAFT (2009), dem Regiedebüt von Max Erlenwein, wurde Nora von Waldstätten mit dem Max Ophüls-Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin geehrt. Große internationale Aufmerksamkeit erregte ihre Darstellung der Magdalena Kopp in Olivier Assayas’ vielfach ausgezeichnetem Film-Porträt CARLOS, DER SCHAKAL (2010), der im offiziellen Wettbewerb des Cannes Film Festivals präsentiert wurde und unter anderem 2011 mit dem Golden Globe ausgezeichnet wurde. In DIE WOLKEN VON SILS MARIA (2014) wie auch in PERSONAL SHOPPER (2016) stand sie erneut für Regisseur Olivier Assayas vor der Kamera. An der Seite von Jürgen Prochnow und Morttz Bleibtreu war sie in DIE DUNKLE SEITE DES MONDES, nach dem gleichnamigen Roman von Martin Suter, zu sehen.

Mit Josef Hader arbeitete Nora von Waldstätten erstmalig bei der Verfilmung von DAS EWIGE LEBEN, dem vierten Film aus der Reihe der österreichischen Kult-Krimis um den lakonischen Privatdetektiv Simon Brenner, zusammen, der 2015 in die deutschen Kinos kam. WILDE MAUS ist die zweite Zusammenarbeit der beiden.



!-- SCRIPTS -->